Startseite
    Malefica
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/malefica.bona

Gratis bloggen bei
myblog.de





Malefica

Die folgende Geschichte erzählt das Leben von Seraphina, Pflegekind der Hebamme, und des Gauklers Wilhelm ab dem Jahre 1653. Alles beginnt auf der Burg Idstein. Dort begegnen sich Wilhelm und Seraphina, verlieren sich jedoch wieder aus den Augen.

Einige Monate später findet Seraphina einen jungen Mann auf einem Schlachtfeld und pflegt ihn gesund. Schon bald erfährt sie, dass dieser Mann Wilhelm ist und nur zufällig in jene Schlacht geraten ist. Fortan bleibt er an Seraphinas Seite. Mit der Zeit bindet sie eine tiefe Freundschaft.

Nach einem Zwischenfall auf der Burg, bei dem der Graf ums Leben kommt und sie beschuldigt werden, müssen sie fliehen. In Gelnhausen finden sie einen Zufluchtsort und leben dort ein paar Monate. Doch gerade dort bricht eine Massenhysterie aus - Hexenverfolgung. Auch Seraphina trifft sie, weil ihr Umgang den Menschen und der Heilkunde sehr zum Missfallen des Pfarrers und der kirchlichen Ärzte ist.

Von da an sind Seraphina und Wilhelm ständig auf der Flucht. Bis sie dann mitten auf dem Atlantischen Ozean in einen Sturm geraten und von einem Sternenfänger bewusstlos in einer schmutzigen Gasse in einer modernen Großstadt gefunden werden...

12.10.08 15:03


Prolog

Laut riefen die Leute nach ihr, doch sie blickte nicht zurück. Panische Angst lähmte sie; sie konnte sich kaum noch auf den Beinen halten. Aber es war nicht die Furcht um ihr Leben, sondern die um das Kind in ihrem Arm. Sie wüsste nicht, was mit ihm passieren würde, wenn die Dorfbewohner sie einholen würden.

Sie irrte weiter durch die verregneten und schlammigen Pfade. Anscheinend hatten die Männer ihre Spur verloren, weil sie ihre Stimmen nicht mehr hören konnte. Dennoch beruhigte es sie nicht. Sie war auf der Flucht und würde es bleiben, solange bis sie gefasst und vor den Augen aller hingerichtet wurde. Man hat so viel über sie erzählt, dass niemand – nicht einmal jene, die sich ihre Freunde nannten – mehr wusste, was Wahrheit und was Lüge war. Obwohl sie den Dorfbewohnern stets geholfen hatte wo sie konnte, hatte sie seit den Gerüchten entweder feindselige oder ängstliche Blicke als Dank bekommen.

Das Kind in ihren Armen begann leise zu wimmern. Aus irgendeinem Grund wusste es, dass sein lautes Weinen es und seine Mutter sonst verraten hätte. Es war in viele Leinen eingewickelt, damit es bloß nicht fror. Bald würde der Winter einbrechen, das merkte die Mutter bereits in dieser Nacht. Das Wimmern wurde ihr unerträglich, weil sie ihr Kleines nicht weinen sehen konnte. Es schien hungrig zu sein.

„Schsch…“, raunte sie, bleibt kurz stehen und sah sich um.

30.10.08 19:10





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung